Startseite
News
über uns
unsere Huskys
    Aiko
    Nanuk
    Comanche
    Makoon
    Mexx
Sport
Deckrüden
Bildergalerie
Videos
Urlaubsgäste
Gästebuch
Links
Impressum
Sitemap
admin

Hier stelle ich Euch unseren charmanten "Senior" vor:

 

Name:   Comanche Indian Spirit of Husky
Rufname: COMANCHE
Papiere: DHZ
Geb./Größe/Gewicht: 21.05.2000 / 60 cm / 29 kg / kastriert
Augen: braun / braun
Fellfarbe: 

 

schwarz/weiß

 

Eigenschaften:

 

 

 

 

Hier können wir nur das Schreiben, wie er bei uns ist.

ruhig, solange es nicht Zeit zum Gassi gehen oder Fressen ist.
Sehr verschmust und anhänglich, Mäuse jagen liebt er genau so wie das Laufen.
Sein Lieblingsplatz ist im Kofferraum meines Autos.

2011:
Er ist ein wahrer Schatz und hat sich zum Freigänger entwickelt. Die Gassigänge machen nun ihm und uns noch mehr Spaß.

 


Anfang Oktober 2009 hat eine Freundin uns angerufen, dass sie einen Platz für einen 9jährigen kastrierten Rüden sucht.
Sie wusste, dass wir unser Rudel vergrößern wollten und auch nichts gegen einen älteren Knaben hätten.

Also haben Julia und ich uns am 06.10.09 Comanche einmal angeschaut. Ich kann nur sagen:

 

"Wir kamen, wir sahen und er siegte." *lach*

 

Julia war gleich hin und weg von ihm. Sooo ein Schmusebär, einfach nur knuffig. Zuhause schwärmte sie gleich ihrem Papa und Bruder vor. Für sie stand schon fest, dass Comanche bei uns einzieht. Dirk und ich besuchten unsere Freundin dann am Freitag noch einmal und auch Dirk ist seinem Charme verfallen. Somit war es beschlossen. Comanche darf bei uns einziehen, wenn es mit Aiko und Nanuk keine Probleme gibt.

 

Am Sonntag haben wir uns auf dem Hundeplatz (neutrales Gebiet) getroffen und die drei mal beschnuffeln lassen. Nanuk war ja sooooo begeistert von Comanche. Er wich ihm gar nicht mehr von der Seite und die Zwei spielten richtig schön miteinander. Comanche hat man gar nicht das Alter angemerkt. Aiko hat wie immer nur mal kurz "Hallo" gesagt und ist dann seiner Wege gegangen.

 

Am Montag hat Comanche uns dann zu Hause besucht, um zu sehen, ob es auch bei uns im Grundstück mit den Drein funktioniert. Wie wir erwartet hatten - KEIN PROBLEM. Somit stand dem Rudelzuwachs nichts mehr im Wege.

 

13.10.2009 - Comanches Einzug bei uns. - Erst mal alles erkunden.

   
 

Ein kleines Spielchen zwischendurch mit Nanuk.

Nein, wir haben keine große Matratze für die Hunde. Nein, die Drei müssen sich auf eine kleine Decke zusammenkuscheln. *lach*

Man könnte meinen, Comanche war schon immer bei uns.

 

Comanche hat sich schon zum absoluten Haushusky entwickelt. Selbst vor dem Sofa macht er nicht mehr Halt. *lach*

Julia und IHR Comanche. "Hier lässt es sich doch gut liegen, Frauchen."
"HÄ??? Hat Frauchen gesagt ich soll runter?" "Oh Mist, erwischt. Frauchen hat gemerkt dass ich immer noch
auf dem Sofa liege."
Lecker... Fix und Fertig vom Gassi gehen und Spielen im Schnee.
   
31.10.2009

Julia hat mit Comanche an einem Kinderrennen teilgenommen. Comanche hat sich richtig gefreut und man hat gemerkt, dass er das kennt.  Er war bester Laune und in Rennstimmung. Die Strecke ging über ca. 2,5 km über Stock und Stein, bergauf und bergab. Wir haben dafür trainiert, jedoch waren unsere Strecken nicht so holprig. Julia und auch wir waren ganz schön aufgeregt. Ob es klappt? Ob beide heil im Ziel ankommen werden? Schließlich war es das erste Mal und wir sind keine Profis in Sachen Rennsport. 
Es hat geklappt und beide sind zusammen und aus der Puste im Ziel angekommen. Leider ist Julia unterwegs umgeknackt und so konnte sie ihr Renntempo nicht beibehalten und musste eine größere Strecke laufen. Egal. Es war ein Erlebnis für uns alle und hat Spaß gemacht.

Hier ein paar Bilder.

Warten bis unsere Nummer aufgerufen wird.  
Silvana gibt uns noch Tipps zur Strecke. Kurzes Gespräch am Start.
Und los geht's.  Comanche legt ein ganz schönes Tempo vor.  
Gleich am Anfang ein Berg. Super wie beide es meistern.
Noch liegt ein ganzes Stück Strecke vor den Beiden. Sieht gut aus - sie haben ihren Rhythmus gefunden.
Das Ziel ist nicht mehr weit. Gleich haben sie es geschafft.
   
Dezember 2009:

Kein schöner Monat für uns. Wir haben Comanche vom TA durchchecken lassen, da uns einiges in seinem Verhalten aufgefallen ist, das uns gar nicht gefällt.
Unser TA hat uns schon darauf vorbereitet, dass es sein könnte, dass er einen Blasentumor hat., da der Schnellcheck des Urins nicht in Ordnung war.

Herz, Nieren und Blut sind in Ordnung. Leider wurde beim großen Labortest des Urins festgestellt, dass Karzinomzellen darin enthalten sind.  DAS wollten wir eigentlich nicht hören. Eine Welt brach' für uns zusammen, denn in 90 % der Fällen ist die Lebenserwartung noch ca. 6 Monate. Leider ist es bei ihm nicht operier bar. Er bekommt ein Schmerzmittel, was sehr gut bei dieser Krankheit wirkt und den Tumor einwenig im Zaum hält. Seine Inkondinenz ist seit der Einnahme des Medikaments verschwunden. Nun heißt es alle 2-3 Monate mit ihm zum Ultraschall zugehen und zu kontrollieren, wie sich der Tumor weiterentwickelt.

Viele Tage waren wir sehr traurig und es sind heimlich so einige Tränen gelaufen. Ändern können wir es nicht, wir müssen damit leben, dass jeder Tag der Letzte mit ihm sein kann. Nun wird Comanche noch mehr verwöhnt und ich kann euch sagen er genießt es.

 

   
Juli 2010:

Comanche ist fit und steckt voller Lebensfreude. Man merkt ihm nicht an, dass er krank ist. Die 6 Monate haben wir auch überstanden. Der Tumor ist nicht größer geworden. *huchhuuuu* Trotzdem haben wir wieder einen Wermutstropfen erfahren müssen. Er soll nicht mehr angespannt werden, da er mit den Hinterbeinen "schleift" und bei längeren Strecken die Krallen blutig gelaufen sind. Mein schönes Dreier-Gespann darf nicht mehr fahren. *schnief*  Es ist schlimm, wenn man den Blick und die Freude seines Huskys sieht, wenn man die Geschirre in die Hand nimmt, und man darf ihn nicht mehr mit nehmen.

Auch dies werden wir meistern und ihn anders auslasten und Freude schenken. Mittlerweile liebt er die Gassigänge (hat er vorher nicht gekannt) und bleibt auch schon mal stehen zum Schnuffeln oder Mäuse jagen.

 

   
Februar 2013:

Comanche wird nun doch langsam ein Opi. Ein paar typische Alterserscheinungen tauchen so langsam auf. Er ist manchmal so richtig datterich und vergisst z.B. auch schon mal, dass er gerade Gassi war. Seine Augen werden auch immer schlechter, aber hören tut er sau gut - wenn er will. *lach*
Er freut sich über jeden Gassigang mit seinem Rudel und kann es immer kaum erwarten. An manchen Tagen legt er einen richtigen Spurt beim Gassi gehen hin und springt nach Mäusen wie ein junger Hüpfer. Wehe wir nehmen ihn einmal nicht mit, weil wir eine längere Tour vorhaben. Oh je, oh je. Da wird so was nach dem Rudel gerufen, das glaubt man kaum. Was die Stimmbänder hergeben.
Ansonsten geht es ihm gut. Sein Tumor ist auch nicht weiter gewachsen. Einziger Wermutstropfen, sobald er liegt oder schläft "läuft er aus". Hier können wir leider nichts machen, außer ständig seine Decke waschen.
 

 

   

 

   
zurück
zurück


Nach oben